Podcast
Kommentare 1

#018 Teamwork makes the dream work!


Denkwerkstatt - das ist der Arbeitstitel für eine Gruppe. Wir sind fünf Callerinnen und Caller. Wir kommen aus dem Süden, wir kommen aus dem Norden. Wir sind jung, wir sind nicht mehr jung. Wir treten auf Specials auf, wir treten nicht auf Specials auf. Wir haben große Clubs, wir haben kleine Clubs. Wir callen seit einer Ewigkeit, wir werden noch eine Ewigkeit callen. Wir haben kurz nach der Graduation mit dem callen begonnen, wir haben lange getanzt und dann den Schritt gewagt. Kurzum: wir bringen unterschiedliche Erfahrungen ein. Dazu kommt das Selbstverständnis, dass man etwas zur Gruppe beiträgt und das wiederrum befeuert neue Ideen und Self-Improvement. Gemeinsam sind wir stark! Wie und warum das funktioniert erfahrt ihr in unserer heutigen Folge.



Mitwirkende

avatar
Martin Kull
avatar
Peter Höfelmeyer
avatar
Mareike Sorge
avatar
Christian Sorge
avatar
Gerhard Nanninga

Shownotes

00:00:27.559 Begrüßung unserer Gäste
00:01:31.454 Die Idee zur Gruppe und Ausgangslage
00:05:48.653 Gerhard stellt sich vor
00:08:42.596 Mareike stellt sich vor
00:11:54.171 Christian stellt sich vor
00:16:17.073 Themen und Fragestellungen stehen im Vordergrund
00:17:27.118 Callerausbildung und warum bin ich Caller
00:20:48.093 Was macht einen Caller aus? Wir wollen besser werden!
00:23:00.639 Singing Calls optimieren
00:28:38.772 Was sind die Mehrwerte an der Mitarbeit in so einer Gruppe
00:38:42.577 Hat es uns was gebracht?
00:46:31.209 Spirit – Wir wollen etwas beitragen
00:48:03.184 Selfimprovement in der Gruppe  – Session auf ECTA Convention
00:49:30.992 Danke
00:50:24.958 Musik
00:51:29.907 57 Chevrolet – Platinum Records PLM 217
00:51:44.754  Angel – ACME 117
00:53:03.120 I Just Died In Your Arms Tonight – Sharp Shooter SS 1061
00:53:17.920 Wonderful Life – Sharp Shooter SS 1062
00:54:15.035 Stimmbildung: stimmhaftes Schnauben oder Mundpropeller

1 Kommentare

  1. Claus Warnecke sagt

    Hallo ihr 2 – (oder auch 5),

    wieder eine interessante Folge, auch wenn die Akustik dieses Mal nicht optimal war. Speziell die Gäste kamen nicht gut rüber.
    Zum Thema kann man nur bestätigen, dass es wichtig ist, gerade in der Zeit ohne callen, sich mit anderen auszutauschen. Wer sich nicht weiter entwickelt macht Rückschritte. Dies merken früher oder später auch unsere „Kunden“ (Tänzer). Sicher werden die meisten Tänzer nach der Corona-Pause zunächst froh sein sich wieder bewegen zu können. Dann werden sie aber bald merken ob es (wieder) langweilig wird.
    Liebe Grüße
    Claus

Schreibe einen Kommentar zu Claus Warnecke Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.