Alle Artikel in: Podcast

#044 The Beauty of Simple Choreography

Nur konsequent: Unser „HandOut“ für unser Seminar an der diesjährigen ECTA-Convention in Form einer Podcast-Folge!
Eine „simple“ Choreographie darf für die Tänzer durchaus herausfordernd sein.
Sie besteht in der Regel aus Figuren, die man in der täglichen Anwendung oftmals immer gleich (eingeschränkt) verwendet.
Letzteres ist eine Folge der Komplexität unserer Listen, die einerseits dem Caller viel Variationsmöglichkeiten bieten, andererseits dadurch den tänzerischen Aspekt in den Hintergrund treten lassen.
Gerade das Tanzerlebnis soll mit simpler Choreographie – die immer auch eine Sicherheitsleine eingebaut haben sollte – verstärkt werden. Das geschieht mittels einfacher Figuren, die verstanden sein müssen, um sie entsprechend einzusetzen.
Der Erfolg ist in den Gesichtern der Tänzer ablesbar: Freude am miteinander tanzen!

#043 ECTA-Convention 2022 – wir waren wieder dabei!

Zum zweiten Mal dürfen wir von einer ECTA-Convention live berichten. Und eines gleich vorweg: es war für uns beide (und wir glauben auch für unsere Zuhörer vor Ort) erstaunlich, wie viel wir doch in den wenigen Tagen erlebt hatten. Das Programm hatte einige Facetten des Callens abgedeckt und wir zitieren aus einem philosophischen Seminar: es stecken so viele Geheimnisse im Square Dance – und ja, an der Convention durften wir einen Teil davon entdecken. Wir nehmen euch in dieser Folge mit auf eine Reise durch unsere Notizen zu einzelnen Seminaren und Erlebnissen. Wir hoffen sehr, dass euch das Lust auf die Convention 2023 in Leipzig macht – und wir uns spätestens dort sehen!

#042 Caller Lounge – Erfahrungsdatenbank

Wir sprechen über Erfahrungen aus dem Bereich der Akustik, der Elektronik, der Raumgestaltung, etc.. Im lockeren Dialog kommen Dinge zur Sprache, die man vielleicht so nicht aufgeschrieben und transportiert hätte, die einem jedoch gute Dienste erweisen können, wenn man sie einfach nur mal gehört hat.

#041 Callerlytics – bessere Entscheidungen durch Daten

In der Reihe Fortbildung/Self Improvement befassen wir uns heute mit einer Möglichkeit der Analyse in Echtzeit – Callerlytics. Wissenschaft braucht Daten und jede Entscheidung die auf Daten basiert ist tendenziell besser, als eine Entscheidung, die auf reinen Annahmen beruht.
Es geht wieder nicht um die Bewertung von Callern, sondern um die Auswertung und das Sichtbarmachen des eigenen Tuns. Darauf kann dann eine Entscheidung beruhen, die zu einer „selbst gewählten Verbesserung“ führt.
Gesammelt werden können einfache Daten zu Raumbewegungen, bzw. zur Verwendung von Calls. Und auch die Struktur eines Pattern lässt sich darstellen.
Von „ich glaube zu wissen wie es ist“ hin zu „ich weiß, wie es ist“!

#040 Zeitreise zurück in die 60er

Caller und Tänzer bereiten sich unterschiedlich auf einen Clubabend vor. So einfach das klingt, so einfach ist auch die daraus abzuleitende Konsequenz für das Programm eines Clubabends. Der Caller muss sich „nur“ auf die Tänzer einstellen.
Caller sein, bedeutet lehren und praktizieren. Die dazu notwendige Aus- und Weiterbildung macht einen noch nicht zum Caller. Die Umsetzung in der Praxis lässt einen erst zum Caller werden. Die Unterrichtung einer Class ist das wichtigste Element in diesem Reifeprozess.
Apropos Class – eine Graduation soll ein fröhlicher Abschluss sein, keine schwierige Prüfung!
Diese und noch mehr simple Aussagen besprechen wir und freuen uns an der Klarheit und Einfachheit der Aussagen von Ed Gilmore. Einsteigen bitte – die Zeitreise beginnt!

#039 Immer dieses SIDES FACE …

Die Melodie und der Text des Titels stehen beim Singing Call im Vordergrund. Die 32 Taktschläge von Grand Square erlauben eine „längere“ Arbeit am Text des Songs – mit der immer gleichen Raumbewegung der Tänzer. Dieses Spannungsfeld beleuchten wir und lösen es für uns zu verschiedenen Gelegenheiten auf.

#038 Drei Caller bereiten einen Special Dance vor

An was man alles denken kann und an was man alles denken muss! Zu dritt bereiten wir unseren Auftritt vor und geben euch einen Einblick in die Überlegungen, die wir angestellt haben. Dabei ist ein Programm mit 3 Callern eine Herausforderung, denn es sind viele Interessen unter einen Hut zu bekommen: Technik, abwechslungsreiche Musik, gute Choreo, etc.. Das wichtigste aber ist: die Tänzer müssen immer Spaß haben – vom ersten bis zum letzten Tip! Das Ziel der Vorbereitung – alle bleiben bis zum Schluß!

#037 Be Better Card

Die in 4 Kategorien unterteilte Be Better Card ist ein Tool zur Abfrage von Wahrnehmungen und Empfindungen der Tänzer. Es ist keine Form der dezidierten Rückmeldung und schon gar keine Möglichkeit zur Kritik – zumindest sollte der Verwender das so nicht verstehen. Es ist vielmehr – im ersten Schritt – die Aufforderung an die Tänzer sich über verschiedene Bereiche des Callens Gedanken zu machen und diese Gedanken in eine Art Bewertung einfließen zu lassen. Hierbei spielen sehr viele Dinge eine Rolle – Erfahrung des Tänzers, Vorlieben des Tänzers, Umfeld des Einsatzes der Karte, Vorstellung der Karte,etc.. Mithin ist die einzelne Rückmeldung, wenn man den Tänzer nicht genau kennt, vorsichtig zu betrachten. Das sich ergebende Bild wird sehr viel genauer, wenn eine möglichst hohe Zahl von Karten ausgefüllt und abgegeben wird.
Die Auswertung – der zweite Schritt – ergibt keine Klassifizierung des Callers, sie gibt aber Aufschluss über die grobe Einschätzung der Tänzer zu dem, was gefällt, und damit die Möglichkeit, gezielt eigene Überlegungen anzustellen, wo man an sich arbeiten kann.
Die Hürde, viele Tänzer zu fragen und möglicherweise unangenehme Rückmeldungen zu erhalten, zu überspringen, lohnt sich, denn uns alle eint ein Wunsch – be better!

#036 Füreinander da sein!

Heute keine Münzen ins Phrasenschwein! Vielmehr eine echte Herzens-Botschaft an alle Hörer: Wir bewerben eine grundsätzlich positive Einstellung zum Square Dance.
Diese Einstellung kommt zum Ausdruck durch positives Mitdenken und Handeln. Ein Negativfilter tut unserer Gemeinschaft gut. Ein Positivverstärker ist um Längen besser.
Wir können durch so viele kleine Handlungen ein positives Image fördern und uns selbst Gutes tun. In dieser Folge tauschen wir unsere Gedanken gerade zu diesem „weichen Thema“ aus, das hoffentlich harte Erfolge bringt.

#035 Circulate – die Basic-Wundertüte

Circulate ist einer der herausforderndsten Calls. Und die Figur ist in der Basic-Teaching-Reihenfolge ganz weit vorn eingeordnet. Das sind 2 Eigenschaften, die unsere besondere Aufmerksamkeit rechtfertigen.
Schon der Blick in die Definition offenbart das breite Anwendungsspektrum der Figur und wir sind uns sicher, das Studium der vollständigen englischen Definition wird sich für alle lohnen.
Mit einer guten Vorbereitung bietet Circulate Stoff für viele Workshops.
Unsere heutige Folge widmet sich einigen dieser Teilaspekte.