Neueste Artikel

#014 Singing Call – Beat 1, der Hidden Champion

Die Entstehungsphase dieser Folge war für uns ein kleines Abenteuer. Zwar bot es sich an, über Singing Calls zu sprechen, nachdem wir über das Tanzen und Musik als Solches bereits Folgen produziert haben. Jedoch war uns zunächst nicht klar, wohin die Reise gehen würde. Und dann nahm die Sache Fahrt auf: wir sprechen über Choreographie, Schritte, Messen aus, Zählen ein und ab, zeigen Notausgänge, werfen unser bisheriges “Gerüst” eigentlich über den Haufen und hören am Ende eine flammende Rede für den Singing Call und seinen Reiz. Eine Folge, die sich lohnt – mit zugegebenermaßen vielen Details, und dem Willen, alle Hörer:innen mit auf die Reise zu nehmen. Ihr seid herzlich Eingeladen!

Mitwirkende

avatar
Martin Kull
avatar
Peter Höfelmeyer

Shownotes

00:00:28.864 Thema Singing Call Choreo
00:01:16.693 Erfahrungshorizont unser Zuhörer:innen
00:02:08.758 Unterschied zwischen Singing Call und Patter
00:03:03.648 Struktur eines Singing Calls
00:04:58.155 Motivation zur Folge: Fokus Tanzen
00:07:05.508 Eine Standard Sequenz – mit Analyse
00:09:53.622 Variante der Sequenz
00:10:49.715 Wir zählen die Schritte der Sequenz
00:13:40.207 Unsere Sequenz hat 60 Schritte, was nun?
00:15:27.301 Der Beat 1 für die Tänzer

Wir sprachen über Command-, Lead- und Execution-Time. Nachzulesen in einer Zusammenfassung über Smooth Dancing
https://archive.org/details/smooth-dancing-1999-by-peter-hoefelmeyer

00:21:26.919 Beispiele anhand Amarillo By Morning
Rhythm Records RR 147 – Amarillo By Morning http://www.rhythmrecords.biz/catalog.php#RR147

00:22:34.734 Beispiel 1 Amarillo By Morning
00:25:06.281 Beispiel 2 Amarillo By Morning
00:26:03.683 “Lass sie Tanzen” und Erkenntnis Beat 1 für Tänzer gewinnt

00:27:18.028 Beispiel und Analyse The Devil Went Down To Georgia
Chaparral C 306 https://www.dosadomusic.com/product/the-devil-went-down-to-georgia-mp3-hi-lo-key/

YouTube: The Charlie Daniels Band – The Devil Went Down to Georgia

00:30:50.676 gecalltes Beispiel The Devil Went Down To Georgia

00:36:53.238 Mehr Zeit und Ruhe Text und Calls
00:37:26.302 Enpfehlung sich Aufzunehmen und die Musik ausblenden
00:38:41.321 Aspekte Singing Call Choreo
00:39:14.252 Stichwort Notausgang
00:40:39.513 Experimente in Figure 1 und 3
00:41:46.385 Choreo variieren
00:42:43.285 System 1 und 2 beachten 😉
00:45:17.361 Variationen auch in Opener Break und Closer
00:48:07.630 Alternative zum Swing and Promenade
00:49:09.734 Singing Call bereits ab dem Open House
00:50:30.162 Typische Singing Call Figuren
00:52:44.030 Lady Progression
00:54:33.512 Head Head Side Side – und warum?
00:56:35.935 Mit Musik Arbeiten
00:59:21.840 Gute Singing Call Choreo ist schwieriger zu finden als Patter
01:00:21.861 Singing Call als Vergnügen: O-Ton von Mareike
01:02:58.501 Rubrik Musik

01:03:20.923 Peter: Oceanside Again (Toddys Tunes) https://www.another-beat.net/shop-oc/index.php?route=product/product&product_id=442&search=oceanside+again

01:06:17.553 Martin: Guitar Man Chaparral C 309
https://www.dosadomusic.com/product/guitar-man-mp3-hi-lo-key/

01:07:38.146 Martin: Stand By Me Square Rhythmics SQR 111
https://www.squarerhythmics.de/produkt/stand-by-me-sqr-111/

01:08:59.138 Rubrik Stimmbildung
01:10:56.429 Outro

#013 Stefan Förster – lebenslanges Entdecken

Stefan Förster erzählt, wie er zu dem herausragenden Caller geworden ist. Er gibt Einblicke in seine Anfangszeit und vor allem in sein Denken über Choreographie. Warum ist ein guter Get-Out ein wichtiges Stilmittel und warum ist manchmal auch ein Verzicht die bessere Wahl. Wir arbeitet man sich auf ein Niveau hoch und wie hält man diesen Stand über eine lange Zeit, bzw. baut das Wissen kontinuierlich aus. Herausgekommen ist – unserer Meinung nach – eine Lehrstunde für Caller jeden Zuschnitts.

In unseren beiden neuen Rubriken Musik und Stimme runden wir die Folge mit einem Hinweis auf Hoedowns und eine neue Stimmübung ab. Viel Spaß! 

Mitwirkende

avatar
Martin Kull
avatar
Peter Höfelmeyer
avatar
Stefan Förster

Shownotes

00:00:00.000 Intro
00:00:33.009 Willkommen Stefan Förster
00:02:07.549 Stefans Weg zum Square Dance Caller
00:08:47.721 Delilah Revival
00:09:57.239 Stefan, hattest Du einen Mentor?
00:14:16.538 Lernen durch Fehler und Analyse
00:16:36.041 Faszination Choreografie und Get Outs
00:21:14.286 Stefan, hattest Du Vorbilder?
00:25:27.667 Lernen hört nicht auf – man braucht Ziele
00:27:22.021 Hauptziel: Die Tänzer begeistern
00:31:33.328 Feedback-Kriterien
00:36:03.472 Sich selber aufnehmen – beste Analyse-Möglichkeit
00:40:39.514 Zeiteinsatz für Self Improvement
00:43:32.502 Choreo Self Improvement
00:45:55.491 Choreografie-Stil
00:53:42.635 Der gute Draht zu den Tänzer:innen
01:00:31.190 Ein schlechtes Beispiel
01:03:43.665 Analyse durch selber Tanzen zu anderen Callern
01:05:02.203 Danke Stefan
01:06:36.839 Musik: Got Rhythm Hoedown
01:08:36.706 Musik: Booty Swing
01:11:42.102 Stimme: Artikulationsübung
01:12:48.966 Outro

Musik:

Got Rhythm Hoedown – Rawhide 1546
Rawhide (Buddy Weaver)

Booty Swing – New Beat 034

#012 Auftakt 21

Am Ende des vergangenen Jahres haben wir zum Kamingespräch eingeladen und die Ergebnisses aus dieser Runde stellen wir vor. Ebenso sprechen wir über mögliche Ziele 2021 – auch und gerade für Tänzer. Zuletzt starten wir unsere 2 neuen Rubriken für unseren Podcast 2021 – Stimme und Musik – und befüllen diese sogleich mit Inhalt. 

Mitwirkende

avatar
Martin Kull
avatar
Peter Höfelmeyer

Shownotes

  • Rückblick auf das Kamingespräch am 27.12.2020
  • Möglichkeiten uns Feedback zu geben
    • Kommentare auf der Webseite – direkt “unter” der jeweiligen Folge
    • E-Mail kontakt@callerlounge.de
    • Caller Lounge Seite auf facebook
    • Alle weiteren euch bekannten Kanäle zu uns 😉
  • Lohnt es sich als Caller Ziele zu setzen? Ja, nur dann kann ich mich auf den Weg machen, da ich weiß wo ich hin möchte.
  • Welche Ziele könnten es sein?
  • Auch Tänzer können sich Ziele setzen, z.B. mindestens 1-2 Interessierte mit zum nächsten Open House mitzubringen.
  • Für die Caller Lounge wollen wir in 2021: auch wieder 1-2 Folgen mit internationalem Bezug produzieren, einen Vortrag auf der ECTA Convention halten, einen Beitrag im Bulletin über die Caller Lounge veröffentlichen und zwei neue regelmäßige Rubriken im Podcast einführen: Musik und Stimme
  • Übung Atmung: möglichst lange auf einem “S” ausatmen. Ziel ist es den Atem kontrolliert einzusetzen. 
  • Musik: zwei unserer favorisierten neuen Singing Calls in 2020
    • “Creepin In”, im Original von Norah Jones und Dolly Parton
    • “Boats To Built”, im Original von Jimmy Buffet und Alan Jackson
    • Beide Titel sind zum Zeitpunkt der Veröffentlichung dieser Folge nur im Rhythm Exclusive Package 2020/2021 enthalten

#011 Ein-, Rück- und Ausblick – in Rekordzeit!

Wir sprechen über die bisherigen Folgen, den Weg dorthin und kleine technische Details. Was ist uns warum in besonderer Erinnerung und wie soll es weiter gehen. Letzteres haben wir natürlich schon “in the making”. 

Euch, die ihr unseren Podcast hört, laden wir sehr herzlich zu einem Kamingespräch zwischen den Jahren ein. Wir sprechen in der Folge über die Erwartungen an diesen Austausch und freuen uns auf Euch! Stattfinden wird das Kamingespräch am 27.12.2020, 18 Uhr. Link findet ihr in den Shownotes zu dieser Folge.

Allen frohe Festtage und DANKE, für Eure Unterstützung.

Mitwirkende

avatar
Martin Kull
avatar
Peter Höfelmeyer

Shownotes

  • Den kompakten Überblick der bisherigen Folgen findet ihr unter Liste Episoden
  • Podcast – behind the scenes. Einige Links zu den Tools, die wir für die Aufnahme, Bearbeitung und Verteilung verwenden
  • ECTA Convention 07. – 10.10.2021
  • Caller Lounge Kamingespräch
    am 27.12 2020, 18:00 – 19:00 Uhr
    Hörer:innen-Treffen im Online Kaminzimmer
    https://bbb.webph.de/b/pet-bxz-ida
    Nimm Dir das Lieblingsgetränk deiner Wahl und lass uns in gemütlicher Runde über unseren Podcast im Jahr 2021 plaudern
    Das Kaminzimmer ist bereits offen, so dass Du Dich gerne vorher schon mal umschauen kannst, um ggf. Deine Technik vorher zu testen.

#010 Am Scheideweg

Summary

Mitwirkende

avatar
Martin Kull
avatar
Peter Höfelmeyer
avatar
Gerhard Nanninga

Shownotes

  • Gerhard Nanninga http://nanninga.myds.me
  • System 1 = Automatismus, schnell, in der Lage viele Informationen auf einmal zu verarbeiten
  • System 2 = Lernmodus, rational und langsam 
  • Übertragen der Systeme auf Situationen im Square Dance.
  • Neue Square Dancer beim Open House: Nicht nur die Figuren an sich fordern am Anfang das System 2. Alles ist erstmal neu.
  • Wir überlegen, ob es schlau ist beim Open House im Big Circle zu starten?
  • Trainieren/Wiederholung von Mustern um System 1 zu füttern. Aber Gratwanderung, um System 2 trotzdem auf Stand By zu halten.
  • Standard Applications sollten am Ende der Class bei allen Tänzern im System 1 sein.
  • Tanzen mit Freude findet im System 1 statt
  • Nur System 1 kann auch langweilig werden
  • Tanzen vs. Gehen – wenn man das tänzerische im System 1 stärkt, dann wirds auch nicht langweilig
  • Einsatz in verschiedenen Situationen
  • Schwierigkeitsgrad kontrollieren
  • Unterrichten der richtigen Abläufe und Muster
  • Erst den Namen nennen, um dem Muster einen Anker zu geben. Wieviel Tänzer sind beteiligt. Mit der kleinsten Formation anfangen. Tänzer neutral benennen.
  • Peter bietet auch eine gefühlte Definition an, aber nur als Ergänzung
  • Bewegen wir uns als Caller im System 1 oder im System 2
  • Systeme kann man auch bei Emotionen beobachten. System 2 als Korrektiv.
  • System 1 als Belohnung, Wohlfühlbereich
  • zu lange im System 2 kann Stress verursachen
  • Jetzt haben wir ein Erklärmodell für das, was wir intuitiv schon immer so machen.
  • Wissen um die System ins Programming übernehmen

Danke Gerhard für die folgende Linksammlung rund um das Thema:

#009 Wie singt man richtig? Fragen an die Expertin

Anne Thomas ist Profi (bei der Gelegenheit: es gibt keine weibliche Form von Profi). Sie tritt selbst seit vielen Jahren als Sängerin auf und unterrichtet Gesang. Sie gibt uns kleine Hilfestellungen und Übungen. Wir lernen den Einatemreflex kennen und sprechen über das Zwerchfell. Außerdem beschäftigen wir uns mit der Maulfaulheit und finden den Sitz des Tons. Die Folge ersetzt keinen Gesangsunterricht. Wer aber die Übungen mitmacht wird feststellen, das sich sofort Verbesserungen einstellen. Damit ist die Folge auf jeden Fall eine Werbung für den Besuch von Gesangsunterricht.

Mitwirkende

avatar
Martin Kull
avatar
Peter Höfelmeyer

Shownotes

  • Wie funktioniert Singen?
  • Was brauchen wir dazu?
  • Was ist das Zwerchfell? Es ist ein Muskel.
  • Verschiedene Formen der Atmung. Hoch-, Tief- und Mischatmung, Flankenatmung
  • Richtig Atmen ist gesund, ist gut für die Organe
  • Einatemreflex
  • Die Vorbereitung fängt mit dem Aufwärmen des Körpers an. Von unten nach oben – Dehnübungen
  • Danach Atemübungen, Zwerchfellübungen
  • Aussprache – Menschen sind leider oft “Maulfaul” 
  • Sitz der Sprache. Die deutsche Sprache ist eher mittig bis hinten angesiedelt. Da beim Singen der Sitz vorne ist, “müssen wir deutschsprachigen etwas mehr daran arbeiten”.
  • Die Wahrnehmung der Zunge. Versucht mal beim Singen und Sprechen dies nur im vorderen Drittel der Zunge zu tun.
  • Zungenmuskel trainieren für eine deutliche Artikulation
  • Übung für deutliche Artikulation
  • Stimmumfang nur mit viel Übung ausbaubar. Um den Umfang zu erweitern, muss man die Höhe und Tiefe trainieren.
  • Vorstellungen, um die Töne richtig zu nehmen
  • Mit dem Kopf nicht mit dem Ton mitwandern 😉 
  • Beim Singen darf man sich nicht verstecken
  • Mikrofon verstärkt nur das, was bei Dir rauskommt
  • Gesunde Spannung im Körper
  • Je weiter ein Ton vorne sitzt, um so klarer, brillanter und kontrollierbarer ist er. Auch die Aussprache ist dann deutlicher. Ökonomischer Einsatz der Stimme.
  • Die Stimme und das Singen ist durchaus komplex. Gesangsunterricht lohnt sich.

#008 Innere Haltung / Professionalität

Jeder Caller benötigt viel Handwerkszeug und einige Fähigkeiten. Was macht einen Caller jedoch zum Profi, und wie verhält sich ein Caller professionell? Wir sprechen über unsere Erfahrungen aus der Podcast-Arbeit, über unsere eigenen Erlebnisse als Caller und wie wir an bestimmte Dinge herangehen. 

Die Folge soll dazu anregen, über die eigenen Erwartungen und die der verschiedenen Tänzer nachzudenken, diese zu analysieren und sodann die besten Werkzeuge auszuwählen. Mit dem richtigen Werkzeug allein ist es jedoch nicht getan, man benötigt also auch die Fähigkeit, es richtig einzusetzen um die Erwartungshaltungen zu erfüllen.

Und zuletzt ist die innere Haltung für den Erfolg entscheidend. Will ich es wirklich?

Mitwirkende

avatar
Martin Kull
avatar
Peter Höfelmeyer

Shownotes

  • Positive Rückschau auf die Zusammenarbeit mit Wade Driver
  • Wie bereiten wir so ein Interview, wie mit Wade, vor?
  • Sind wir Caller Profis?
  • Profi – Wikipedia
  • Wir haben Fähigkeiten Aufgaben und Probleme zu erkennen, zu analysieren und diese jeweils zu lösen = wir sind Profis.
  • Es kommt auf die Einstellung, die Haltung, das Gespür an. Nur das Wissen und ein gut gefüllter Werkzeugkasten reicht nicht aus, um professionell zu agieren.
  • Talent braucht man und dann ist der Wille und der Fleiß entscheidend, um sich weiter entwickeln und das Talent auch zu nutzen.
  • Erwartungshaltungen und Anforderungen an einen Square Dance Caller
  • Es ist professionell, wenn man die Erwartungen analysiert. Es ist z.B. auch professionell, sich zu entscheiden, kein Caller zu werden.
  • Unser Hobby “Square Dance Caller” ist vielfältig und erfordert viele Aspekte. Das ist durchaus herausfordernd.
  • Sei offen für Rückmeldungen von TänzerInnen und biete dies an. Vorteil, Du kannst durch die Kenntnisse über die Erwartungshaltung Dein Angebot/Wissensstand analysieren und es gegebenenfalls erweitern.
  • Kann ich als Caller Nicht-Profi sein?
  • Wir unterhalten uns über unterschiedlicher Ausbildungsgrad. Wo kommt das Anforderungsprofil her?
  • “Der Wille muss da sein, Profi zu sein”
  • Heraus- und Anforderung an Gast-Tips bei anderen Clubs
  • “Die Tänzer gewinnen lassen” vs. “Ich will die Tänzer beeindrucken”
  • Mögliche Themen für einen Fragebogen, um Erwartungshaltung der TänzerInnen abzufragen
  • Analyse: Der Square läuft nicht synchron und Martins Versuch dafür eine Lösung zu finden.
  • laufendes Self-Improvement. Sich immer eine Aufgabe zu stellen und diese laufend analysieren und sich damit zu beschäftigen.
  • Sich weiter entwickeln ohne viel Zeitaufwand
  • Wichtig: Profi, Fachmann, Koryphäe sein und normal und zugänglich bleiben. Wenn man arrogant wird, dann verschließt das die Offenheit, die man benötigt, um sich weiter zu entwickeln und besser zu werden.

#007 Wade Driver – an interview on music

We have the absolute pleasure of speaking to Wade Driver about music.

There is no need to introduce Wade Driver. He is square dance. We were enthusiastic about his professionalism, his knowledge and his absolutely positive attitude.

That square dance can be more – you remember our episode 005 – he confirmed and delivered a whole host of tips and information. All callers will sing a singing call after hearing this episode – but it will sound different!


Diese Folge ist in englisch, da wir das absolute Vergnügen haben, mit Wade Driver über Musik zu sprechen. 

Wade Driver muss man nicht vorstellen. Er ist Square Dance. Seine Professionalität, sein Wissen und seine absolut positive Einstellung haben uns begeistert.

Dass Square Dance mehr sein kann – ihr erinnert euch an unsere Folge 005 – hat er bestätigt und gleich ein ganzes Feuerwerk an Tipps und Informationen geliefert. Alle Caller werden nach dem Hören dieser Folge einen Singing Call singen – aber er wird anders klingen!

Mitwirkende

avatar
Martin Kull
avatar
Peter Höfelmeyer
avatar
Wade Driver

Shownotes

  • We need to put more emphasis to dancing
  • The dancing changed over the time. In the 50ties the dancing was faster. Todays music is slower and smoother, so is the square dancing today.
  • Age – stay young or become old
  • Like a DJ in radio, control the emotions of the music
  • Presentation of music is important in combination of teaching the dancers how to dance
  • Function of Downbeat and Upbeat. Downbeat is like the motor of your car. Upbeat is the transmission in your car. The type of music gives you the feel. 
  • Choosing the music for a clubnight
  • Guide the emotion of your music along a sign wave
  • Balance the patter with singing calls regarding the degree of difficulty
  • “think less, smile more”
  • What are the main reasons picking a song for recording?
  • Only if you can use a piece of music, it does not mean that you should 😉
  • Rocky Mountain Music – need 5 years to find the arrangement, that works
  • We have to have the strong beat in our square dance music. It helps. It helps the dancer to dance better.
  • Research before recording a song
  • Is there a emotion or a story behind choosing a song?
  • Getting creative – example: “Beautiful Noise”, “Square Dance is over, Gold Rush is on”
  • Rhythm International and the why of showcase japanese female Callers
  • All have the same like and dislikes in music in all parts of the world. 
  • Callerschool “How to perform a singing call in the best way”
  • Pop in Pop music stands for popular. Why it is popular? Because the artists makes a good job.
  • SSD and entertainment
  • Sing the Calls in Singing Calls
  • Using Live musicians and expenses
  • costs quadrupled over the last years.
  • Sound Rhythm Records sound different, if a record costs 50 dollar. The answer was no.
  • Buy new music, for example Rhythm Records, but also support the other labels 😉
  • http://www.rhythmrecords.biz
  • http://www.musicforcallers.com to find all the other lables
  • The dancers pay you every time you call, reward them by giving them something new as often than you can.

#006 ECTA-Convention, Jamborees und Round Up – ein Streitgespräch

Wir sprechen über den Charakter von Veranstaltungen. Was zeichnet sie aus, was könnte man verbessern. Dabei streifen wir Jamborees, Round-Up und natürlich die ECTA-Convention. Wir greifen auf Peter’s Erfahrungen mit den Chaos Communication Events zurück. Wir diskutieren wie wichtig der Zuschnitt von Veranstaltungen ist und welch große Bedeutung der persönlichen Einstellung der Teilnehmer zukommt.

Mitwirkende

avatar
Martin Kull
avatar
Peter Höfelmeyer

#005 Square Dance – da ist noch mehr drin!

Anne Thomas, Peters Gesangslehrerin, hatten wir eingeladen zu einer Folge über Gesang und Stimmbildung. Herausgekommen ist ein interessantes Gespräch zum Thema „Tanz“. Anne kennt Square Dance und hat gleich mal den Finger in die Wunde gelegt: wer ist eigentlich dafür verantwortlich, dass Square Dance auch aussieht, wie ein Tanz? Was tun wir Caller dafür und welchen Part übernehmen die Tänzer? Wie könnte es anders gehen? Welches Potenzial schlummert in einem Singing Call?

Klar, dass bei diesem Thema die Meinungen weit auseinander gehen und deshalb freuen wir uns umso mehr, dass Anne den Mut hatte, uns direkt mit Ihren persönlichen Eindrücken zu konfrontieren.

Diese Folge spricht alle an, Caller und Tänzer!

Mitwirkende

avatar
Martin Kull
avatar
Peter Höfelmeyer
avatar
Anne Thomas

Shownotes

  • Anne Thomas, Gesangslehrerin www.annethomas.de
  • Anne skizziert kurz das Aufgabengebiet der Logopädie
  • Peter geht seit 12 Jahren zum Gesangsunterricht. Hat es was gebracht? Feedback, Fortschritte nach Gesangsunterricht.
  • Sicht auf Square Dance von draußen – Square Dance könnte mehr Tanz sein
  • Das Gefühl eines galoppierenden Pferdes – ein treibender Effekt. Singen kann auch schön sein 😉
  • Square Dance ist Tanzen – Caller muss zwar ausbilden, aber dann hat der Tänzer eine Verantwortung aus dem Tanz etwas Schönes zu machen.
  • Wir CallerInnen können mehr Schönes aus unserer Präsentation machen
  • Singing Calls mit Choreografie, die Tanzen zuläßt. Es geht darum etwas Schönes zu erschaffen
  • Textverständnis ist wichtig für eine authentische Präsentation
  • Square Dance und die Wechselwirkung zwischen Square Dance Tänzern und Caller kann man sehr gut mit  einem Chor vergleichen
  • Bei Musik geht es immer um Spaß
  • Wie kann man die Körperspannung und aufrechte Haltung beibringen
  • Gemeinsames Erlebnis Harmonie
  • Singen als Ausdrucksform
  • Präsenz als natürliche Form von Authorität