Neueste Artikel

#027 Von A bis C – mit Joachim Rühenbeck


Die schiere Zahl der Figuren, die man pro Liste erlernt, nimmt immer weiter zu, ergänzt um Konzepte, die die Zahl der möglichen Kombinationen in schwindelerregende Höhen treibt. Das muss man mögen und können. Jede Liste hat ihre Eigenart. Vor dem Beherrschen der Figuren steht daher auch viel Hausarbeit. Eine Class im C-Bereich funktioniert in der Regel nur, wenn die Students sich vor dem jeweiligen Abend ausführlich und intensiv mit den Figuren auseinandersetzen, so dass sie eigentlich schon mit dem nötigen Wissen zur Class kommen. Das ist nicht jederfraus Sache. Wir gehen also auch der Frage nach, welche Voraussetzungen ein C-Tänzer haben sollte.



Mitwirkende

avatar
Martin Kull
avatar
Peter Höfelmeyer
avatar
Joachim Rühenbeck

Shownotes

Wir begrüßen Joachim Rühenbeck
Wie kommt man dazu weitere Listen zu lernen?
Vorarbeit von Tänzer erforderlich, um C-Programme zu lernen
Voraussetzung für den Einstieg in das nächste Programm
Müssen die Tänzer anders lernen in den A und C Listen?
Korrekte versus gefühlte Definition
Ein Tanzprogramm mehr tanzen als man callt?
Selbst viel tanzen – so wertvoll!
Sind die Tänzer der A und C Listen die besseren Tänzer?
Nein, es gibt in allen Programmen ein Spektrum an Tänzern 😉
Anzahl Figuren
Der Unterschied der Programme
Judgement: Komplexität versus Dance Flow
Je höher das Programm, desto leiser die Musik
Was ist mit der Aussage: Die haben ja gar keinen Spaß
Die verschiedenen Listen können zusammen existieren
Ändert sich die Art des Callens?
Singing Calls?
Joachim CDs mit gesprochenen Kommandos
Stop, think and go versus dance
Fähigkeit Formation Awareness im fliessenden Tanz
Unterschätzung des Schwierigkeitsgrades: Beispiel T-Bone
Gibt es weitere Unterscheidungsmerkmale der Programme
Danke an Joachim
Wer keinen Spaß hat, hört auf zu tanzen und Outro

http://ruehenbeck.com

#026 Dem Tanz Bedeutung geben – Wissen, Fähigkeiten und Tools


Es gibt wohl kein Thema im Rahmen unseres Podcasts, für das wir mittlerweile so brennen, wie für dieses Thema „dem Tanz Bedeutung geben". Wir haben unsere Erkenntnisse aus vorausgegangenen Folgen aktiv angewandt, verfeinert und können über wirkliche Erfolge sprechen. Wir stellen in Gesprächen immer wieder fest, dass es ein ganz festes Bild von dem gibt, was im Square Dance "tanzen" bedeutet. Unsere Erfahrung geht über das nun weit hinaus auf eine Ebene, die wir nur erreichen konnten, weil wir uns sehr intensiv mit dem Tanz als solchem auseinandergesetzt haben. In dieser Folge sprechen wir detaillierter über unsere Herangehensweise und Erfahrungen. Wir wollen jeden dazu animieren, selbst diese Dinge auszuprobieren. Zum Ausprobieren bedarf es eines gewissen Grundverständnisses, was Musikalität, Stabilität und Synchronität ist. All das vermitteln wir in dieser - sicherlich nicht letzten - Folge zu diesem Thema.



Mitwirkende

avatar
Martin Kull
avatar
Peter Höfelmeyer

Shownotes

Unser Thema: Dem Tanz Bedeutung geben
Im Takt, im Flow, in (e)motion
Wir sind auch Tanzschaffende, Tanzvermittler
Verantwortung, einen Tanz zu schaffen, auch bei Tänzern
Bedeutung von Tanzen erklären
Synchronität durch Schrittzahl-Ziel vorgeben
Auch Stehenbleiben ist Tanzen
Tanzbereitschaft ausstrahlen
Wir benötigen Vorwissen
Fähigkeit Musikalität
Synchronisierung von Musik und Bewegung
Musik – hören
Musik hat eine Bedeutung
Resourcen für das Tanzen ermöglichen
Wir tanzen die Figuren
Tänzer machen selber Musik
Der Tanzschritt ist ganz wichtig
Stabilität als Tänzer
Funktionscheck vor dem Tanzen
Sending and Receiving Leg (https://youtu.be/PgYSr0kBBTk)
Drehungen benötigen sicheren Stand und Stabilität
Guter Tanzschritt synchronisiert die Schrittlänge
Über die Hände und Arme die anderen Tänzer spüren
Drehungen effizienter Tanzen
Synchronität ist das Sahnehäubchen beim Tanz
Gruppenerlebnis
nonverbale Kommunikation zwischen den Tänzern
Beispiel Four Ladies Chain
Führen durch Körpersprache
Beispiel Scoot Back
Wechselspiel Verantwortung Caller – Tänzer
Zusammenfassung Dem Tanz mehr Bedeutung geben
Unsere aktuelle Clubabend Programmplanung (die versprochenen Dateien kommen noch 😉 )

#025 ECTA Convention 2021 – wir waren dabei!


Wer nicht weiß, was vor Ort passiert, kann nur mittelbar - und damit nicht ungefiltert - bewerten, ob eine Teilnahme lohnt oder nicht. Wir waren unmittelbar dabei, und zwar alle Tage und in vielen Seminaren. Wir sprechen über die Erlebnisse, Besonderheiten und Bonuspunkte, die eine Teilnahme - das Ergebnis nehmen wir vorweg - aus unserer Sicht lohnenswert erscheinen lässt. Wir jedenfalls sind erschöpft und begeistert. Warum, welche Erfahrungen und Begegnungen es letztlich in unseren Podcast geschafft haben, erfahrt ihr in dieser Folge. Da wir nicht alles besuchen konnten, erlauben wir uns die Aussage, dass in den gemeinsamen Veranstaltungen niemand den Eindruck erweckt hat, dass er es anders sieht. Danke an alle Organisierenden und Teilnehmenden. Wir freuen uns auf die nächste Convention!



Mitwirkende

avatar
Martin Kull
avatar
Peter Höfelmeyer

Shownotes

#024 Square Dance Konzepte – food for thought


Sehr oft beschäftigt man sich als Caller in den Ferien mit Choreo, wir diesmal nicht. Stattdessen haben wir uns DEN Square Dance angeschaut. Gibt es überhaupt DEN einen Square Dance, oder gibt es nicht viele verschiedene Ausprägungen? Weshalb gibt es die? Und wäre vielleicht ein anderer/neuer Ansatz eine Möglichkeit, um weitere Gruppen für Square Dance zu begeistern? Diese Episode bildet den Abschluss unserer kleinen Reihe zur Vorbereitung auf die ECTA-Convention 2021. Sie soll zur Diskussion anregen - gerne mit uns vor Ort in Halberstadt.



Mitwirkende

avatar
Martin Kull
avatar
Peter Höfelmeyer

Shownotes

  • Square Dance Konzepte
  • Muss es immer ein Square Dance Club sein?
  • Austausch erwünscht!
  • Square Dance Party, sprich einmalige Angebote. Und nicht unbedingt mit dem primärem Ziel Werbung für die Square Dance Clubs zu machen. Sondern durch Mitmachaktionen Square Dance erleben lassen und somit positiv zu besetzen.
  • Square Dance im Unternehmen, in der Schule?
  • Gemeinsam Projekte entwickeln – alle, nicht nur Caller 😉 ?!
  • Welcher Grad der Ausbildung benötigen die Multiplikatoren?
  • Auch eine Form von Wettbewerb zulassen?
  • Nicht nur eine Form von Square Dance. Mehrere Varianten zulassen. Nicht entweder oder, sondern „und“.
  • Ein Hotel bietet Aufenthalt mit Square Dance an. Für „fertige“ Tänzer, aber auch für Neulinge. Und auch als regelmäßiges Angebot für Einheimische. Auch ein Angebot, einfach hingehen zum Square Dance.
  • Square Dance Caller: The Legend of Larry Ward
  • Gibt es eine Mitfahr-App?
  • Warum nicht einen Jamboree-Club für die Ausrichtung der Jamboree und Fall Round Ups?
  • Caller Class Videos:
    https://occallers.com/caller-class-videos
    https://gsicallerschool.com/class/

#023 Caller Lounge meets Teresa Berger


Callerlab Home Office Executive Director Teresa Berger is full of energy regarding Callerlab and its future. She is responsible for all the administrative work to be done and she also represents a new generation of callers. Prior to the upcoming ECTA Convention, we were keen to find out about The Annual Callerlab Convention, the behind the scene and the convention's spirit. Teresa was kind to give us insights and we sure got some information we can use for our convention. And at the end you will find another episode of "Attention ECTA Convention" sneak preview to the Convention's program.



Mitwirkende

avatar
Martin Kull
avatar
Peter Höfelmeyer
avatar
Teresa Berger

Shownotes

Breath of fresh air at the Callerlab Home Office
Welcome Teresa Berger (Website: bergercallers.com)
We want to know insights about Callerlab Convention
Opportunities for networking time
Convention is for networking
Convention is for recharging the batteries
What is the spirit?
We want to think outside the box
Finding topics and presenters
Birds of a Feather Sessions (BOF) – time during the convention for groups or individuals to host their own informal sessions
Benefits attending a Convention
Teresa’s first Callerlab Convention
New perspective experience a Convention as an organizer
Wishes for the next Convention
Attention ECTA Convention
Guido Haas: Convention Thema „Beyond the lists“; Easy Asymmetrics with a Purpose; Zero Modules revisited
Claus Warnecke: A Sequence about Sequence
Peters Reflektion Choreo Sequence aus letzter Folge
Martin erzählt heute seine Einschätzung zum Patter „Chips“

More information about CALLERLAB can be found here:
2022 CALLERLAB Convention: https://www.callerlab.org/registration-information/
Membership: https://www.callerlab.org/membership-info/

#022 Jugend forscht – wie kommt man auf neue Ideen Part II


Neue Idee gefällig? Auf der Suche nach Inspiration? Heute Part II, mit einem Blick in Martins Gemischtwarenladen. Wir stolpern zufällig über eine Idee und entwickeln daraus ein einfaches Thema für einen Patter - denn: calle niemals einfach drauf los, sondern habe immer ein Thema! Welche Kriterien muss eine Idee erfüllen und wie erlangt sie eigentlich "Callreife"? Und am Ende stellen wir Euch wieder 2 Vortragende auf der nächsten ECTA-Convention vor.



Mitwirkende

avatar
Martin Kull
avatar
Peter Höfelmeyer

Shownotes

00:00:49.326 Einstieg in das Thema: Wie findet Martin neue Ideen
00:01:20.093 Im Takt. Im Flow. In Motion.
00:02:31.132 Priorität liegt auf Bewegung, Tanz und gutem Body Flow
00:03:29.390 Große Freude und Potential für falsche Entscheidungen
00:04:54.377 Formation and Arrangement vorm geistigen Auge
00:06:32.725 Choreo zeichnen vs. Checker
00:07:52.178 Martins Herangehensweise – Jugend forscht
00:10:32.110 Keinen Patter beginnen ohne ein Ziel
00:11:41.079 Buddy Weavers Podcast als Inspirationsquelle
00:12:29.206 Lines Pass Thru … Ends Fold … Star Thru … Centers Double
00:13:37.657 RH Half Sashayed Two Faced Line :: Ends Fold … Star Thru
00:14:06.702 Analyse der Marshall Flippo Sequenz
00:15:35.335 Square Breathing – Tanzen
00:19:06.042 Die Idee, das Ziel ist da – jetzt schnell rein, schnell raus
00:24:43.101 Vorteil kurzer Sequenzen – Stabilität
00:25:57.922 Forward and Back – wenn, dann bitte Zeit zum Austanzen lassen
00:33:33.139 Weitere Varianten für den Einstieg
00:37:28.351 Gemischtwarenladen füllen – aber bitte nicht so ordentlich
00:39:22.162 Right And Left Thru … Half Sashay
00:43:52.247 Inspirationen holen
00:45:04.402 Nochmal Werbung: kurze Sequenzen, schnell rein schnell raus
00:47:42.571 Attention ECTA Convention
00:48:08.426 Edeltraud Haas: Prepare Dancers for Plus & Misc. Organizations
00:53:04.164 Peter und Martin: Wie bildet man Tänzer aus?

#021 Activator Stream – eine (neue) Idee


Neue Idee gefällig? Auf der Suche nach Inspiration? Der Blick über den Tellerrand hilft - heute auf den Activator Stream von Mike Sikorsky. Peter stellt die Idee vor und zeigt anhand seines Beispiels, wie einfach es ist, neue Abläufe in das Callen zu integrieren - ganz ohne Risiko. Man muss nur eine kleine Veränderung vornehmen und schon freuen sich die Tänzer über (vielleicht) neue Wege und Erfahrungen.



Mitwirkende

avatar
Martin Kull
avatar
Peter Höfelmeyer

Shownotes

00:01:07.405 Einstieg in das Thema – ich calle immer das Gleiche
00:03:00.242 Lange keine Input mehr von außen
00:04:15.074 Activator Stream System – Mike Sikorsky
00:05:41.198 Erstes schnelles Erfolgserlebnis
00:07:01.105 Activator Stream EInblick
00:07:43.734 All Position Dancing mit wenig Aufwand
00:09:35.013 Gedanken zum Begriff Module-Caller ja nein
00:11:30.640 Begriff Activator und Virtual Zero Box
00:14:34.850 Beispiel Activator Modul
00:15:48.790 Activator Module sind Gender unabhängig
00:17:28.630 Wir kommen zum Magic Spot beim Activator Stream System
00:25:05.466 Bild „Callen wie ein Stadtführer“
00:26:36.436 Degree of Difficulty
00:28:49.073 Warum Activator Stream?
00:31:55.008 Der Eye Opener für Peter
00:33:31.324 Vierteldrehungen-Effekt nutzen zum Normalisieren des Squares
00:34:30.325 Kurze Sequenzen nutzen
00:35:30.546 Idee um aus einem Kreativitätsloch zu kommen
00:36:14.904 Checker vs. Bleistift und Papier
00:38:37.861 Enge Gasse oder die breite bequeme Stadtpromenade
00:40:32.165 Neue Horizonte – Attention ECTA Convention
00:42:32.261 Jens-Erik Paul: Kaleidoskop easy in and easy out
00:45:16.967 Lorenz Kuhlee: Four Ladies Chain – Behind the curtain

YouTube: Activator Stream Patter Calling Intro by Mike Sikorsky

#020 Wir kommunizieren immer – heute mit Nils Trottmann


Was ist Information, was ist Kommunikation. Wie und wo findet Kommunikation statt. Was bedeutet das für uns Caller, was bedeutet es für uns Tänzer? Wann ist Kommunikation erfolgreich und wer bestimmt das? Eine Folge mit einem Kommunikationsfachmann.



Mitwirkende

avatar
Martin Kull
avatar
Peter Höfelmeyer
avatar
Nils Trottmann

Shownotes

00:00:30.204 Vorstellung Thema
00:03:09.213 Nils stellt sich vor
00:08:09.811 Warum ist Kommunikation als Thema wichtig?
00:10:35.891 Verbale und nonverbale Kommunikation
00:14:44.363 Das Kommunikationsquadrat
00:17:46.941 Feedback – erfolgreiche Kommunikation
00:20:38.166 Beispiel: Aufforderung zum Tanz
00:24:42.961 Kommunikationsatmosphäre in einem Raum
00:30:06.162 Gibt es regionale Unterschiede in der Kommunikation?
00:31:32.249 Zum Feedback geben gehört Mut
00:34:18.505 Kommunikation Caller <> Caller
00:35:46.312 Kommunikation Caller <> Board
00:37:33.364 Kommunikation ist komplex und braucht Zeit
00:41:54.386 Kommunikation und der Macht-Begriff und die Verantwortung
00:46:38.359 Positive Wortwahl. Worte beeinflussen das Denken.
00:50:24.728 Reden hilft
00:51:52.962 Danke, Nils
00:52:35.726 Zitat von Bernhard Shaw
00:52:57.772 Musik: Next Door To Alice – RYL 0138
00:53:35.650 Martin möchte diskutieren, aber …
00:55:20.734 Cherokee Sun Chaser – Arrowhead 916
00:57:04.658 Chips – Big Mac 1027b
01:00:02.403 Stimmbildung: Reflektorische Atmung
01:01:56.059 Innere Anmeldung zur ECTA Convention
01:03:33.613 Outro

#019 Thorsten Geppert – was macht einen Caller erfolgreich?


Wer kann besser über Erfolg berichten, als einer, wenn nicht sogar der erfolgreichste Caller aus Deutschland - Thorsten Geppert. Wir sprechen über einige seiner Erfolgsgeheimnisse, nicht nur als Caller, sondern auch als einer der Macher des Pader Rodeo. Eine rundum spannende Folge, denn am Ende geht es auch noch darum, was für unsere Aktivität sehr wichtig ist.



Mitwirkende

avatar
Martin Kull
avatar
Peter Höfelmeyer
avatar
Thorsten Geppert

Shownotes

00:01:22.953 Thorsten stellt sein Callerleben vor
00:14:28.251 Drei große Säulen beim Callen
00:17:51.222 Motivation: Rückkopplung der Tänzer
00:20:51.911 Caller als Medium zwischen Musik und Tanz
00:21:57.412 Synchronität für den gesamten Floor
00:26:58.613 Wichtig – die ersten Stunden für die Tanzausbildung
00:30:35.143 Vorbilder als Prägung für die eigene Entwicklung
00:31:51.906 Al Stevens
00:34:36.402 Chris Vear
00:35:57.422 Art Shepard
00:38:36.059 Kenny Reese
00:38:44.510 Stefan Förster
00:39:32.822 Anders Blom, Robert Björk
00:43:41.721 Kult Pader Rodeo – wie kam es dazu?
00:48:38.854 Programm als Erfolgsfaktor – Abends nur Mainstream
00:52:12.580 Gast Caller Auswahl – zusammenpassende Profile
00:54:33.006 Benchmark setzen
01:03:32.164 Tip: The dancers need the Downbeat
01:08:49.349 Volle Energie fürs Mainstream, alles für neue Tänzer
01:11:17.367 Danke
01:12:05.565 spontane Herausforderung: Musik-Highlights von Thorsten

#018 Teamwork makes the dream work!


Denkwerkstatt - das ist der Arbeitstitel für eine Gruppe. Wir sind fünf Callerinnen und Caller. Wir kommen aus dem Süden, wir kommen aus dem Norden. Wir sind jung, wir sind nicht mehr jung. Wir treten auf Specials auf, wir treten nicht auf Specials auf. Wir haben große Clubs, wir haben kleine Clubs. Wir callen seit einer Ewigkeit, wir werden noch eine Ewigkeit callen. Wir haben kurz nach der Graduation mit dem callen begonnen, wir haben lange getanzt und dann den Schritt gewagt. Kurzum: wir bringen unterschiedliche Erfahrungen ein. Dazu kommt das Selbstverständnis, dass man etwas zur Gruppe beiträgt und das wiederrum befeuert neue Ideen und Self-Improvement. Gemeinsam sind wir stark! Wie und warum das funktioniert erfahrt ihr in unserer heutigen Folge.



Mitwirkende

avatar
Martin Kull
avatar
Peter Höfelmeyer
avatar
Mareike Sorge
avatar
Christian Sorge
avatar
Gerhard Nanninga

Shownotes

00:00:27.559 Begrüßung unserer Gäste
00:01:31.454 Die Idee zur Gruppe und Ausgangslage
00:05:48.653 Gerhard stellt sich vor
00:08:42.596 Mareike stellt sich vor
00:11:54.171 Christian stellt sich vor
00:16:17.073 Themen und Fragestellungen stehen im Vordergrund
00:17:27.118 Callerausbildung und warum bin ich Caller
00:20:48.093 Was macht einen Caller aus? Wir wollen besser werden!
00:23:00.639 Singing Calls optimieren
00:28:38.772 Was sind die Mehrwerte an der Mitarbeit in so einer Gruppe
00:38:42.577 Hat es uns was gebracht?
00:46:31.209 Spirit – Wir wollen etwas beitragen
00:48:03.184 Selfimprovement in der Gruppe  – Session auf ECTA Convention
00:49:30.992 Danke
00:50:24.958 Musik
00:51:29.907 57 Chevrolet – Platinum Records PLM 217
00:51:44.754  Angel – ACME 117
00:53:03.120 I Just Died In Your Arms Tonight – Sharp Shooter SS 1061
00:53:17.920 Wonderful Life – Sharp Shooter SS 1062
00:54:15.035 Stimmbildung: stimmhaftes Schnauben oder Mundpropeller